Preise, Plätze, Auszeichnungen

Platz 8 bei „Was liest Du?““

März 2017

80.000 Bücher sind 2016 erschienen.
Davon sind 1.403 als Vorschläge bei „Was liest Du?“ eingereicht worden. 50 davon kamen auf die Longlist. 10 standen auf der Shortlist.
„Der Tag, an dem ich feststellte, dass Fische nicht klettern können“ hat es auf Platz 8 geschafft.
Ich sage danke!!!

Top 25 in der Kategorie „Humor“

November 2016

Im November wurden die besten Bücher des Jahres 2016 prämiert.

„Der Tag, an dem ich feststellte, dass Fische nicht klettern können“ wird von den Leserinnen und Lesern in der Kategorie „Humor“ in die Top 25 (Platz 23) gewählt.

DANKE!

Beste Buchneuerscheinung Taschenbuch Februar 2016

März 2016

„Der Tag, an dem ich feststellte, dass Fische nicht klettern können“ klettert in der Kategorie „Beste Buchneuerscheinung Taschenbuch Februar 2016“ von 116 Büchern in die Top 10 (Platz 9)!

Herzlichen Dank an alle Leserinnen und Leser, die dies möglich gemacht haben!

Krimistipendium „Tatort Töwerland“ Juist

2014/2015

Das begehrte Stipendium gibt seit 2004 Krimiautoren die Möglichkeit, zwei Wochen in aller Ruhe an einem Roman auf der wunderschönen Nordseeinsel Juist zu arbeiten. Dabei werden von den Sponsoren alle Kosten übernommen. Vierzehn Tage auf engstem Raum, ohne Fluchtmöglichkeit (Schiffe gehen, wenn überhaupt, nur einmal am Tag), zwanghafte Ruhe (statt Autos nur Kutschen und Fahrräder), eingeschränkter Täterkreis (etwas mehr als 1000 grimmige Insulaner).

Dies ist todsicher ein ideales Umfeld zum Schreiben eines spannenden Kriminalromans.

Ich freue mich sehr, dass ich 2015 im Rahmen des Stipendiums am ersten Teil meiner neuen Thriller-Trilogie arbeiten darf!

Mein herzlicher Dank geht an:
Thomas Koch, Buchhändler auf Juist | Thomas Vodde, Kurverwaltung Juist, Veranstaltungs- und Marketingleiter | die Gastronomie- und Vermietbetriebe auf Juist | Sandra Lüpkes, Krimiautorin und freie Redakteurin | das „Syndikat“ (Autorengruppe deutschsprachige Kriminalliteratur)

Unberechenbar – die besten Mathekrimis

2014

Das DFG-Forschungszentrum MATHEON ist ein welt-weit einzigartiger Forschungsverbund zur Erforschung von Mathematik für Schlüsseltechnologien. Getragen wird das Zentrum von den Berliner Universitäten TU,
FU und HU sowie dem Konrad-Zuse-Institut und dem Weierstraß-Institut (WIAS)

Im Rahmen der Ausschreibung suchte das MATHEON deutschsprachige Mathe-Kurzkrimis, von denen die 29 besten im Dezember 2014 in der Anthologie „Unberechenbar“ zu veröffentlicht werden.

Ich freue mich, dass mein „Anonymus“ dabei ist.

Mein herzlicher Dank geht an:
Rudolf Kellermann, (MATHEON)| Professor Dr. Dr. Peter Deuflhard (FU Berlin) | Prof. Dr. Dorothee Knees (WIAS) | Dr. Patrick Baumgärtel (Schoneburg Literaturagentur) | Westkreuz Verlag

„Mausetot in Spreeathen“ – die besten Berlinkrimis zum Krimimarathon 2013

2013

Zum „Berliner Krimimarathon 2013“ suchten der Buchvolk Verlag und der Berliner Kurier die besten Berliner Kurzkrimis.

Wunderbar: mein „Insomnia“ landet auf Platz Zwei und erscheint in der Anthologie „Mausetot in Spreeathen“!

Mein herzlicher Dank geht an:
Claudia Puhlfürst, Buchvolk Verlag | Dr. Annett Hartmann, Lektorin | Stephan Hänel, Herausgeber | Claudia Keikus-Wilms, Berliner Kurier

[über „Insomnia“] … ein packender Kurzkrimi …

Claudia Keikus-Wilms

Polizeireporterin, Berliner Kurier