Romane

Der kriminelle Freizeitführer für Lippe:
„Mörderisches Lipperland“ – Gmeiner Verlag

Das berühmte Hermannsdenkmal … die mystischen Externsteine … das gruselige Hexenbürgermeisterhaus … im ehemaligen Fürstentum Lippe gibt es viel zu entdecken und dazu jede Menge kriminelle Energie.
Das ruft die Strafrichterin Tara Wolf, den Paläontologen Peter Falke und die Hackerin Lou Ritter auf den Plan.

Folgen Sie dem Ermittlertrio in elf Kurzgeschichten mit 125 Freizeittipps durch die malerische Wald- und Hügellandschaft Lippes. Und bangen Sie mit Tara Wolf, ob sie jemals den Mörder ihres Mannes stellen wird.
Aber Vorsicht: Der rote Faden, der sich durch diese wild-romantische Idylle aus abwechslungsreicher Wald- und Hügellandschaft sowie zauberhaften Städtchen zieht, könnte eine Blutspur sein!

„Mörderisches Lipperland“ schließt eine Lücke in der Reiseliteratur sowohl für Menschen in Lippe als auch für Gäste und Touristen des ehemaligen Fürstentums, da es bisher keinen Reiseführer für diese einzigartige Region gibt.

Fotos zu den Freizeit-Tips findest du hier.

Das neue Ermittlerteam für Lippe ist einfach großartig!

Klaus Peter Wolf

Nr. 1-Spiegel-Bestseller-Autor

Eine neue Shortstory: „Trauma“ – sehr psycho!
in „Tatort Emsland“

Meine Herausgeberin meinte: puh, der ist hart, sollen wir den Kurzkrimi mit in die Anthologie nehmen?
Ja, meinte der Verlag und ich freue mich!

Außerdem mit Storys von tollen Kolleginnen und Kollegen: Ulrike Barow, Kai Engelke, Martina Jansen, Regine Kölpin, Manfred C. Schmidt, Jan Schröter, Alexa Stein und Klaus-Peter Wolf.

Meine erste Herausgabe „Ungelöst“ (11/2016) gemeinsam mit Robert C. Marley

… darin mein Kurzkrimi „Das 11. Steigeisen“ – die Story vom Kunstraub von Gotha.

Sie denken sich die perfidesten Morde aus und planen das perfekte Verbrechen: Krimiautoren. Doch können sie auch solche Fälle aufklären, an denen selbst BKA, FBI und Scotland Yard scheiterten?
Ob Lizzie Borden, Rosemarie Nitribitt oder der Vampir von Bielefeld – zum ersten Mal nehmen sich zweiundzwanzig namhafte deutsche Krimiautorinnen und -autoren die ungelösten Rätsel der Kriminalgeschichte vor und präsentieren ihre ganz persönlichen Auflösungen!

Es ermitteln: Mechtild Borrmann, Michael Böhm, Jule Gölsdorf, Sascha Gutzeit, Regine Kölpin, Ralf Kramp, Tatjana Kruse, Cornelia Kuhnert, Wolfram Tewes, Wolfgang Brosche, Manfred C. Schmidt, Raiko Relling, Sabine Trinkaus, Christiane Güth, Naomi Jaschinski, Mirjam Phillips, Jürgen Siegmann, Uwe Voehl, Marcus Winter, Andrea Gehlen, Robert C. Marley und Christian Jaschinski.

Mit einem Vorwort von Deutschlands berühmtestem Profiler Axel Petermann

Mein kulinarischer Ostfrieslandkrimi „Das 4. Kind“

… spielt in dem Nordseeküstenörtchen Minsen und enthält ein besonderes Rezept – erschienen in „Grünkohl, Mord und Pinkel“ (04/2016), herausgegeben von Regine Kölpin.

Eine Mordserie erschüttert die sonst so ruhige Küstenregion zwischen Carolinensiel und Horumersiel.

Wer ist der Killer, der es auf die fröhlichen jungen Männer abgesehen hat? Was ist das Motiv? Wo die Verbindung?

Kann Malte Woltmann den Mörder aufhalten? Oder ist er selbst das nächste Opfer?

Romantic-Comedy-Roman: „Der Tag, an dem ich feststellte, dass Fische nicht klettern können“ – Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf

Diesen Hochzeitstag hatte sich Max wirklich ganz anders vorgestellt: Seine Frau verlässt ihn, seine Tochter hasst ihn dafür, und aus der längst überfälligen Beförderung wird auch nichts.

Wenigstens ist da noch Bolle: Klugscheißer, bester Freund, Beziehungslegastheniker. Bolle verordnet Max einen Paradigmenwechsel. So rein lebensmäßig und überhaupt. Das ist für Max gar nicht so einfach, weil er sich als Familienmensch eigentlich ganz wohlgefühlt hat und nicht im Traum an Veränderungen dachte. – Aber vielleicht kann es erleuchtend sein, wenn man sich morgens Ouzo-umnebelt das Hochzeitsfoto auf den Kopf fallen lässt! Und warum soll man sich nicht einfach mal einen Porsche kaufen? Und was ist eigentlich so schlimm daran, wenn man sich so ganz aus Versehen neu verliebt?

„Der Tag, an dem ich feststellte, dass Fische nicht klettern können“ ist ein Beste-Freunde-Liebes-Comedy-Minikrimi-Roadmovie-Midlife-Crisis-Roman – witzig und amüsant, nachdenklich und tiefsinnig!

Mein abgedrehter Weihnachts-Kurzkrimi „Es kann nur eine geben“ in der Anthologie „Mordlichterglanz“ (10/2015) herausgegeben von Heidrun Immendorf

Gibt es den Weihnachtsmann?

Und wenn ja, welches Geschlecht hat sie?

Was der Weihnachtsmann mit dem Higlander-Prinzip zu tun hat, wie seine Existenz physikalisch-mathematisch nachgewiesen werden kann u.v.m ist in meinem rotzfrechen Weihnachts-Kurzkrimi nachzulesen.

Achtung: Nichts für Spekulatius-Romantiker!

„Das 5. Gebot“ spielt auf Amrun im Jahr 1857 – erschienen in „Wellengang und Wattenmorde“ (03/2015) herausgegeben von Regine Kölpin

Amrum 1857. Ein zehnjähriges Mädchen und sein Hund beobachten in den Dünen einen Mord. Wird es ihnen gelingen den Mörder zu finden und den Vater der besten Freundin zu entlasten?

Der Kurzkrimi „DAS 5. Gebot“ spielt in historischer Kulisse, die es ebenso tatsächlich gegeben hat wie einige der handelnden Personen. Alles andere entspringt meiner Fantasie.

Anonymus als ebook:
ISBN 13 978-3-8476-0808-0
nebobooks

Anonymus in der Anthologie:
ISBN 13 978-3-944836-18-8
Westkreuz Verlag

Kurzkrimi „Anonymus“ erscheint nach ebook-Erfolg auch in der Print-Athologie „Unberechenbar“ (12/2014)

Ich bin sehr dankbar! Nach dem überwältigenden Erfolg von „Anonymus“ als ebook (bisher über 5.000 Downloads s.u.) erscheint die Geschichte nun in der Anthologie „Unberechenbar“, herausgegeben vom Matheon und Westkreuz Verlag.

Das DFG-Forschungszentrum Matheon ist ein weltweit einzigartiger Forschungsverbund zur Erforschung von Mathematik für Schlüsseltechnologien. Getragen wird das Zentrum von den Berliner Unis TU, FU und HU sowie dem Konrad-Zuse-Institut und dem Weierstraß-Institut (WIAS)

Im Rahmen der Ausschreibung suchte das Matheon deutschsprachige Mathe-Kurzkrimis, von denen die 29 besten im Dezember 2014 in der Anthologie „Unberechenbar“ veröffentlicht werden.

Kurzkrimi „Der 3. Akt“ in der Anthologie „Mordsmusik“ (10/2014)

Das Libretto sieht im dritten Akt Tod durch Erstechen vor.
Famose Idee, nicht wahr?
Der Mörder: Rigoletto, ein buckeliger Hofnarr.
Das Opfer: Gilda, seine schöne Tochter.
Die Musik: Guiseppe Verdi.
Der Ort: Premierenaufführung in der Semperoper.
Das Vorhersehbare: Alle kaufen teure Karten für eine Geschichte, deren Ausgang bereits bekannt ist.
Das Verwirrende: Wenn jeder weiß, wer der Mörder ist, und wann und wo die Tat geschah, warum haben die Kommissare dann noch so viele Fragen?

Mein Kurzkrimi „Der 3. Akt“ erscheint in der Anthologie „Mordsmusik“ die Gunther Emmerlich (weltweit bekannter Opernsänger und Autor) mit herausgegeben hat.

Kurzkrimi „Anonymus“ als ebook erschienen (08/2014)

Die erfolgreiche Polizeipsychologin Miriam Bleyk wird zu einem Banküberfall mit Geiselnahme gerufen. Als SEK-Einsatzleiter wartet dort schon ihr Ex-Freund, der sie vor zwei Jahren mit einer Kollegin betrogen hatte. In der Bank agiert ein intelligenter und technisch hoch versierter Geiselnehmer, der mit den Ermittlern Rätselspielchen treibt. Was will er? Und wer wird das Katz-und-Maus-Spiel gewinnen?

Meinen neuen Kurzkrimi „Anonymus“ habe ich erstmals ausschließlich als ebook veröffentlicht (neobooks). Er ist seit dem 23.08.2014 in allen ebook-Stores erhältlich.

Kurzkrimi „Insomnia“ in der Anthologie „Mausetot in Spreeathen“ (11/2013)

Berlins erfolgreichster Strafverteidiger findet sich morgens blutverschmiert in seiner Wohnung wieder. Er kann sich weder erklären, warum das viele Blut an ihm heftet, noch erinnert er sich daran, von wem oder woher es stammt …

Zum 4. Krimimarathon Berlin ist am 01.11.2013 die Anthologie „Mausetot in Spreeathen“ erschienen.
Darin findet sich meine preisgekrönte Kurzgeschichte „Insomnia“.